Dita (Von Selbstliebe zum kompetenten Gegenüber, August 2018)

Sonniger Samstagnachmittag, vorletzter Tag des Seminars… Wir massieren zu dritt, zwei Männer und ich. Der Jüngere packt den Älteren ganz vorsichtig von hinten zusammen, ein klitzekleines Packetchen hält er vor seinem Bauch, liebevoll und achtsam, dann fängt der Jüngere den Älteren zu wiegen an, ganz langsam, von links nach rechts und wieder zurück, achtsam, konzentriert. Dem Älteren, der geschaukelt wird, zaubert die liebevolle Rhythmik ein samtenes Lächeln an die Wange, leicht rosa, dann sehe ich, wie der Jüngere, der Schaukelnde, auch rosarote Bäckchen kriegt, die Liebe fließt, die Zeit bleibt kurz stehen, ich denke, oj, Paradies auf Erden, so sieht´s also aus,.
(Das wusste schon Christoph Schlingensief, der schrieb, so schön wie hier kann ´s im Himmel nicht sein.)
Ich bin so gerührt – von der Schönheit der Beiden, und von der Vielfallt, die wir alle in uns tragen, von dem Zauber des Lebens. Wir sind Babys und wir sind Kinder und wir sind Erwachsene, alles in einem, wer soll damit bloß klarkommen. Zutiefst ergriffen von der Stärke dieses Augenblickes sammele ich mich, um mit der Waschung der Füße fortzufahren.

In tiefer Dankbarkeit an Michaela, Astrid und Guido, dass ein Raum entstanden und gehalten wurde, ein Raum, der all dies möglich macht.

Paradies auf Erden.
Dita