Elke Gerhardt

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit mehr als 33 Jahren führe ich eine Praxis für Naturheilverfahren. Seit über 16 Jahren arbeite ich eng mit drei Tantra-Schulen zusammen, um Patientinnen und Patienten in problematischen Lebenssituationen auf dem Gebiet der Sexualität und Körperhygiene zu helfen.

Meine Erfahrungen mit diesen Instituten sind hervorragend und für mich aus der Komplementärmedizin nicht mehr wegzudenken, da die Tantra-Lehre einen gesunden und lebensbejahenden Körperstatus in einer aufgeklärten Welt vermittelt.

Viele Missempfindungen und Erkrankungen lassen sich über Störungen im psychischen und physischen Umfeld der Sexualität erklären. Dabei geht es z.B. um Stauungen in den Beckenorganen, die durch Operations- oder Unfallnarben entstanden sind, oder um traumatische Erlebnisse, die in der Zellerinnerung gespeichert sind.

Die Tantramassage basiert auf einer zeitlich aufwändigen und inhaltlich hochdifferenzierten Ausbildung, bei der auch die psychologische Prozessbegleitung eine wesentliche Rolle spielt. In den Tantra-Kursen werden hilfesuchende Menschen mit ihren Sorgen, Bedürfnissen und Sehnsüchten achtsam und verantwortungsvoll aufgenommen, aufgeklärt und geschult. So hat die wertvolle Arbeit der Tantramassage-Institute schon viele meiner Patientinnen und Patienten auf dem Weg in einen gesunden sozialen und körperlichen Zustand begleitet. 

Die Sexualität ist der Motor des Lebens; Störungen können zu ernsten Beschwerden und Krankheiten führen. Die Zusammenarbeit mit den Tantra-Instituten ergänzt und bereichert das therapeutische Wirken auf eine feine und ästhetische Art und ist ein wichtiger Bestandteil einer ganzheitlichen Gesundheitsthematik.

Es ist völlig unangemessen, die traditionelle und fundierte Lehre und Praxis des tantrischen Weges mit Prostitution in Verbindung zu bringen, auch wenn der Begriff „Tantra“ im Rotlichtmilieu mitunter fälschlicherweise Verwendung findet. Ich plädiere aufgrund meiner durchweg positiven Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Ganzheitsmedizin, Psychotherapie und Tantra mit großem Nachdruck dafür, dass die Institute in ihrer wertvollen Arbeit unterstützt werden.

Elke Gerhardt
Heilpraktikerin