Johannes B. (Workshop in tantrischer Berührungskunst, Januar 2020)

Die Leitung fand ich fantastisch, unglaublich achtsam und fokussiert auf den Punkt, gut organisiert und gleichzeitig flexibel, ich fühlte mich immer wohlbehütet und wurde mit meinen Fragen nie allein gelassen. Das Essen war super und die Unterkunft geradezu königlich.

Tanzen, Pausen, Feedback empfand ich als wohlproportioniert. Mir sind Klarheit der Ansagen und ggf. Begründungen sehr wichtig, und das war hervorragend gemacht, besonderer Dank hier an Christoph, und für die Erläuterungen bei den Massagen an Madlen und Nicole.

Im Nachhinein verstehe ich, daß ich bei „Für wen?“ mehr aufpassen muß. „Alle Teilnehmerinnen“ bedeutet Anfängerseminar.

Das Skript ist schön geschrieben, enorm hilfreich. Danke dafür und für den Hinweis auf seine Existenz im Seminar, ich hatte schon angefangen, in der Mittagspause aus der Erinnerung aufzuschreiben.

Dieses wundervolle Werk von Michaela ist sehr komplex, das habe ich beim Zusammenschreiben der „Essenz“ gemerkt, und ich wüsste nicht, welches von den aufgezählten Elementen man weglassen könnte, ohne dem Gesamten empfindlich zu schaden. Die Aufgabe, in 4 Tagen sowohl mindestens 80 % des tantrischen Seins (mit Grenzen setzen, Achtsamkeit, Atmen, Tanz, Feedback, Talking-Stick, A-Hoh, Absichtslosigkeit, Akzeptanz der Sexualität, Ergebnisoffenheit ….) PLUS die Struktur der Massage und der Feinheiten zu vermitteln, ist … gelinde gesagt … ambitioniert.

Mir hat schmerzlich gefehlt, zum einen die gesamten gelernten Elemente miteinander zu verbinden zu einer langen Session, ich hätte mir ein sinnlich erotisches Fest gewünscht, um die Früchte der Arbeit auch zu ernten.

Insofern war die tantrische Berührungskunst da, die Woge der sinnlichen Geborgenheit ist, was mich betrifft, zu kurz gekommen. Für mich ist dann ein Intensivseminar Yoni- und Lingam-Massage mit 7 Tagen wohl das richtige.

Allerliebste Herzliche Grüße,

tiefe Dankbarkeit und Verbundenheit

Namaste,
Johannes B.