Lingammassage – ein Interview mit Michaela Riedl (NEWs AGE)

Die Lingam-Massage ist eine Massage des männlichen Genitalbereiches und basiert auf taoistischem Wissen. Sie bringt die sexuellen Energien mit achtsamen, sinnlichen und energetisierenden Berührungen in Fluss. Dabei werden auch die Reflexzonen der Genitalien aktiviert und der Körper kann sich entspannen und loslassen. Mit dem Wort Lingam wird in Indien der Phallus auch als Quelle des Lebens und als Symbol der Männlichkeit und Fruchtbarkeit verehrt.

newsage: Normalerweise wird bei Massagen der Genitalbereich ausgespart. Wie sehen Sie sich selbst als Masseurin, die diesen Bereich mit einbezieht?

Michaela Riedl: Ich sehe meine Rolle darin, andere Menschen zu bestärken, ihre eigene Sexualität zu entdecken, zu vertiefen und somit auch ein Stück weit zu heilen. Meine Erfahrung ist, dass unsere Sexualität nicht nur theoretisch erörtert werden kann (wie z.B. in einer Therapie), sondern vor allem praktische Erfahrungsräume braucht.

newsage:Wir leben einerseits in einer total übersexualisierten Welt und auf der anderen Seite herrscht oft Frust und Lustlosigkeit bei den Paaren.

Riedl: Eine tiefe, wirklich befriedigende Sexualität hat etwas mit Langsamkeit, mit Zeit und Intimität zu tun. Diese Qualitäten werden mit der Lingam-Massage wieder erfahrbar gemacht. Hier geht es nicht darum, dass der Mann funktioniert, eine starke Erektion hat und einzig und allein einem Orgasmus zustrebt. Hier geht es darum den Mann im Wesen zu berühren, den Lingam als Liebesorgan zu verstehen und Berührung bewusst wahrzunehmen. Ein Mann, der einmal diese Erfahrung gemacht hat, lässt sich nicht mehr von Sexdarstellungen in den Medien verunsichern und ist fähig, sensibel und bewusst auf sein Gegenüber einzugehen. Wir von AnandaWave® erleben es oft, dass Frauen ihre Männer zu uns schicken, weil der Mann dadurch zu einem achtsameren Liebhaber wird. Umgekehrt ist das bei den Frauen genauso mit der Yoni-Massage.

newsage: Hat das Empfangen der Lingam-Massage in einem Massageinstitut etwas mit Fremdgehen zu tun?

Riedl: Wir treten als Masseure nicht in eine sexuelle Beziehung zu dem Gast. Es geht einzig und allein darum, dass er eine Erweiterung für seine eigene Sexualität erfährt. Mir schwebt vor, dass das Empfangen einer Yoni- und Lingam-Massage so normal wird wie ein Saunabesuch. Wir hätten alle garantiert wesentlich weniger sexuelle Probleme und vor allem viel mehr Genuss.

newsage: Sie sagen, während der Lingam-Massage gibt es keinen sexuellen Austausch. Können Sie das näher erläutern?

Riedl: Das genau ist ja das Besondere an der Lingam-Massage. Es geht dabei nur um den empfangenden Mann, der so die einzigartige Möglichkeit hat, sich nur auf sich selbst und seine Empfindungen zu konzentrieren. Er muss nichts tun, nichts leisten, nur fühlen, tief atmen und sich dem, was passiert, hingeben. Er befindet sich völlig in der passiven Rolle. Das ist für viele Männer erst einmal sehr ungewohnt, doch dann entdecken sie die besondere Qualität, die sich darin für sie offenbart.

newsage: Geht es bei dieser Massage in erster Linie um Wohlbefinden und Erotik oder verfolgt diese auch eine therapeutische, heilende Absicht?

Riedl: Beides. Ich kenne nichts, was heilsamer wäre als die Lust selbst. Es geht bei der Massage letztlich um Freude an der Lust, am Leben und an der eigenen Lebendigkeit, ob ich nun bei jemandem direkt mit der Lust beginne und von hier aus in die Tiefe gehe oder ob jemand erst durch Tränen, Trauer und Wut gehen muss.

newsage: Darf der Mann bei Ihnen zum Orgasmus kommen?

Riedl: Sexualität hat sehr viele Ausdrucksmöglichkeiten und der Orgasmus ist sicherlich die stärkste davon. Wir versuchen jedoch auch, den Gast dabei zu unterstützen, die Ejakulation so weit wie möglich hinauszuzögern, da dadurch das sexuelle Erleben und der Genuss wesentlich intensiver wird. Es gibt für Männer auch die Möglichkeit, den Orgasmus von der Ejakulation zu trennen, doch das auszuführen, würde den Rahmen dieses Interviews sprengen.

newsage: Sie beschreiben in ihrem Buch, das Sie zusammen mit Jürgen Becker verfasst haben, auch die Prostata-Massage.

Riedl: Die Prostata des Mannes ist das Pendant zum G-Punkt der Frau, sozusagen der männliche G-Punkt. Die Frauen haben wesentlich tiefere Empfindungen, wenn nicht nur die Klitoris, sondern auch der G-Punkt stimuliert wird, und Männer beschreiben die Stimulation ihrer Prostata als sehr tief gehend, als ob zum Orchester der Sexualität noch die Bass-Geigen dazu kommen.

newsage: Hilft diese Massage auch bei sexuellen Problemen wie frühzeitige Ejakulation und Erektionsschwäche?

Riedl: Jede Form von sexuellen Schwierigkeiten erzeugt bei Männern eine verständliche Verunsicherung. Damit Veränderungen möglich werden, braucht es vor allem Vertrauen, Entspannung, liebevolle Annahme, das Zulassen von Gefühlen und den Kontakt mit dem eigenen Körper. Aus unserer Arbeit in den Seminaren, Vorträgen und der Massage wissen wir um die Ängste, Widerstände und Verletzungen, die das sexuelle Erleben blockieren können. Sofern keine organischen Probleme vorliegen, hat sich unser Angebot aus Beratung, Körper- und Atemübungen, Berührung und einer einfühlsamen und genau abgestimmten Genitalmassage als sehr hilfreich erwiesen. Selbstverständlich ist es nötig, dass sich der Mann auf einen aktiven Prozess einlässt, eventuell auch zusammen mit seiner Partnerin, seinem Partner.

newsage: Welchen Rat möchten Sie Männern in Bezug auf ihre Sexualität gerne mit auf den Weg geben?

Riedl: Entspannen, einfach nur entspannen. Von Kindesbeinen an wird Männern signalisiert, dass von ihnen Leistung auf allen Gebieten erwartet wird. Sexualität blüht jedoch nicht unter Leistungsdruck und großer Anstrengung auf, sondern vor allem durch Loslassen.

newsage: Was empfehlen Sie Männern, Frauen und Paaren, die die Lingam- und/oder Yoni-Massage gerne erlernen möchten?

Riedl: Dafür bieten wir bei AnandaWave® – Raum für sinnliches Erleben verschiedene Möglichkeiten an. Zum einen gibt es für Paare die Gelegenheit, in unserem Seminar „Paare II“ die Yoni- und Lingam-Massage in einem sehr schönen und respektvollen Rahmen an einem Wochenende zu erlernen. Für Singles und Paare, die ein wenig tiefer einsteigen möchten, bieten wir unsere AnandaWave®-Grundausbildung und -Weiterbildung an, die jeweils sechs Tage dauern und sehr intensiv sind. Zudem bieten wir Paaren individuelle Miniworkshops an, bei denen sie in einem verabredeten Zeitrahmen die Yoni- und Lingam-Massage mit einer erfahrenen und kompetenten Anleiterin erlernen können. Männer, Frauen und Paare, die sich dem Thema lieber vorsichtig nähern wollen, können unsere regelmäßigen Vorträge zur Yoni- und Lingam-Massage besuchen und/oder die Bücher „Yoni Massage“ und „Lingam Massage“ lesen und mit viel Humor, Geduld und Achtsamkeit die einzelnen Schritte ausprobieren.

Michaela Riedl, 1968 in Straubing/Bayern geboren, Dipl. Musikpädagogin, Masseurin, Autorin und Sexualforscherin, ausgebildet in diversen Massagetechniken, hat die klassische Tantramassage um verschiedene Elemente aus Ayurveda, Yoga, Bioenergetik und Sexualtherapie zur sinnlichen AnandaWave ®-Massage erweitert. Seit 1997 leitet sie Seminare und Ausbildungen im Bereich Tantra, Massage und Körperarbeit. 2005 eröffnete sie gemeinsam mit Gitta Arntzen das Massage-Institut AnandaWave® in Köln mit dem Seminarbetrieb „Raum für sinnliches Erleben“.

Artikel als pdf herunterladen