Interview mit Michaela Riedl zum Thema Yoni-Massage (NEWs AGE)

Erforschung der weiblichen Sexualität

Ein Text von Dagmar Thiemann

Ayurveda-Massage, Aromaöl-Massage, Hawaii-Massage – darunter kann sich jeder etwas vorstellen, aber jetzt macht die „Yoni-Massage“ neugierig: Eine konsequent ganzheitliche Massagemethode für Frauen, bei der nicht nur der ganze Körper, sondern auch der Intimbereich achtsam massiert wird. Die tantrisch inspirierte Yoni-Massage hilft Frauen ihre eigene Sexualität intensiver kennen zu lernen, ihre Wünsche besser zu kommunizieren und kann dadurch das Liebesleben von Paaren enorm bereichern.

Yoni ist der Sanskrit-Begriff für den weiblichen Genitalbereich. Yoni-Massagen werden, wie alle Tantramassagen, in Deutschland erst seit wenigen Jahren für Frauen angeboten: Wer sich das intensive Erlebnis einer solchen – oft sehr lustvollen und manchmal auch sehr spirituellen – Session gönnen möchte, ist in seriösen Tantramassage-Instituten oder bei einer darauf spezialisierten Masseurin gut aufgehoben. Yoni-Massagen werden meist von Frau zu Frau angeboten. Sich eine professionelle Intimmassage zu gönnen, hat einen großen Vorteil: Die empfangende Frau kann sich völlig auf sich selbst konzentrieren, muss nichts zurück geben und ist frei von Beziehungsaspekten. Michaela Riedl, Inhaberin des Kölner Tantramassage-Institutes AnandaWave (www.www.ananda-wave.de), leistet seit Ende der Neunziger Jahre Pionierarbeit für die Yoni-Massage und bietet Massageseminare an. Sie veröffentlichte gerade das erste Buch zum Thema: „Obwohl wir alles über Sex zu wissen glauben, bekommen Frauen ihren Orgasmus immer noch leichter mit dem Vibrator als mit dem Partner. Viele Frauen haben durch die kulturell bedingte männliche Prägung unserer sexuellen Vorstellungen einen erschwerten Zugang zu ihrem eigenen sexuellen Stil. Weibliche Sexualität hat aber ein anderes Tempo, eine andere Energie als männliche. Viele Frauen ziehen sich deshalb frustriert zurück oder stürzen sich in sexuellen Aktionismus – um dabei letztendlich auch nicht zu finden, was sie suchen: eine tiefe Befriedi­gung auf körperlicher, emotionaler, energetischer und spiritueller Ebene. Die Yoni-Massage bringt die Frau wieder in Kontakt mit diesen Ebenen und vor allem mit sich selbst. Das bereichert auch die Partnerschaft: Denn wenn sie ihre Bedürfnisse kennt, kann sie ihrem Partner mitteilen.“

Intim-Massage als Türöffner zur Sexualität der Frau

Die Yoni-Massage wurde in ihrer grundsätzlichen Struktur 1993 von der amerikanischen Tantrikerin und Autorin Annie Sprinkle und dem Sexualforscher Joseph Kramer definiert und in Deutschland vor allem von Michaela Riedl weiter entwickelt. Eingebettet in eine achtsame Ganzkörpermassage von 2 bis 3 Stun­den ermöglicht die Genitalmassage über einen Zeitraum von einer halben oder ganzen Stunde der Frau, ihren Intimbereich wahrzunehmen, in sich hinein zu spüren und zu kommunizieren was ihr gut tut und was nicht. In der Yoni-Massage liegt ein großes orgiastisches aber auch körper- und sexualtherapeuti­sches Potenzial, was gerade erst entdeckt wird.

Buchtipp „Yoni-Massage“ – das Basiswerk

Michaela Riedl, Tantramasseurin, Anbieterin von Massageseminaren und Diplom-Musikpädagogin, veröffentlichte im Oktober 2006 das erste Buch zum Thema (19,90 €, Hans-Nietsch-Verlag, erhältlich über Amazon). „Yoni-Massage“ richtet sich an Frauen und Männer, die die weibliche Sexualität lustvoll erforschen wollen sowie an Sexualtherapeuten, Gynäkologen, Hebammen oder Körpertherapeuten, die sich für das Heilungspotenzial der Massage interes­sieren. Die Autorin hat in den vergangenen Jahren hunderte solcher Intim-Massagen gegeben, viele Frauen anschließend befragt und die Antworten ausgewertet, die Massage verfeinert und sich mit Frauenforscherinnen, Ärzten, Sexualtherapeuten sowie Schamanen und Tantrikern ausgetauscht. In ihrem Buch stellte sie in 36 Schritten detailliert die einzelnen Phasen der Yoni-Massage dar, illustriert von wunderschönen Schwarzweiß-Fotos. Michaela Riedl geht auch auf energetische, spirituelle und anatomische Hintergründe ein. Sie gibt konkrete Anweisungen zu Atemtechniken und eine Anleitung zur Selbsterforschung der Yoni. Das Buch ist eine echte Praxisanleitung für Frauen und Männer, für Laien und Profis, die ihre Kenntnis der weiblichen Sexu­alität verbessern möchten. Und für Skeptikerinnen ist es die ideale theoreti­sche Vorbereitung auf die erste praktische Erfahrung.

NEWs AGE: Worum handelt es sich bei der Yoni-Massage?

Michaela Riedl: Sie ist eine Massage des weiblichen Genitalbereichs. Konzipiert wurde die Yoni-Massage in der Form, wie ich sie ausübe und vermittle, 1993 von Joseph Kramer und Annie Sprinkle. Sie nutzten dabei ihr Wissen aus der modernen Sexualforschung und Körperarbeit, aus dem Tantra und dem Taoismus. Aufgrund meiner intensiven Erfahrungen habe ich die Yoni-Massage stets weiterentwickelt und verfeinert.

NEWs AGE: Woher kommt der Begriff „Yoni“ und was bezeichnet er?

Michaela Riedl: Das Wort „Yoni“ stammt aus dem indischen Sanskrit und bezeichnet den gesamten Genitalbereich der Frau, von den äußeren Anteilen der Vulva bis hin zur Vagina, der Gebärmutter und den Eierstöcken. Diese Gesamtheit habe ich im Auge, wenn ich von einer Massage im weiblichen Genitalbereich spreche. Der Begriff „Vagina“ benennt nur einen Teilbereich der weiblichen Genitalien. Zudem liebe ich das Wort „Yoni“, während mir der Begriff „Vagina“ einfach zu medizinisch klingt.

NEWs AGE: Wie kann ich mir den Ablauf einer Yoni-Massage vorstellen?

Michaela Riedl: Am Anfang steht ein kleines Begrüßungs- und Verehrungsritual. Die Verehrung der Frau in ihrer gesamten Schönheit und Würde stellt einen wichtigen Aspekt dar. Anschließend wird der ganze Körper zu-erst auf der Rückseite, dann auf der Vorderseite liebevoll massiert, entspannt und sensibilisiert. Das schafft ein angenehmes Körpergefühl und Vertrauen. Dann erst beginnt die eigentliche Massage im weiblichen Genitalbereich. Sehr bewußt, ausgedehnt und langsam wird die Yoni berührt, massiert und erkundet. Erst von außen, dann, sofern die Empfängerin es erlaubt, immer mehr auch von innen, bis alle Bereiche miteinander verbunden werden. Immer wieder achten wir während der Massage auf eine Verbindung zwischen Sex und Herz.

NEWs AGE: Welchen Sinn macht es, so eine intime Massage aus dem normalen sexuellen Liebesspiel herauszunehmen?

Michaela Riedl: Der Sinn liegt darin, für die empfangende Frau einen klaren Rahmen zu schaffen, der es ihr erlaubt, sich nur auf sich selbst und ihre eigene Wahrnehmung zu besinnen. Diese Klarheit schafft eine gewisse Freiheit, mit der sie ihre sexuellen Bedürfnisse tiefer erspüren kann. Das ist für Frauen sehr wichtig, um in Kontakt mir der eigenen Weiblichkeit zu kommen.

NEWs AGE: Geht es bei dieser Massage um einen heilenden Aspekt, z.B. um das Lösen von Blockaden, oder eher um Lustgewinn bzw. Lustvertiefung?

Michaela Riedl: Das ist eine Frage, die mir sehr oft gestellt wird. In unserer Art zu denken kann das, was Lust und Vergnügen bereitet, meist nichts mit Heilung zu tun haben. Ich persönlich kenne jedoch nichts, was viele hartnäckige Blockaden so schnell und nachhaltig löst wie die Lust selbst. Nichts macht uns Frauen lebendiger, kreativer und kraftvoller als diese herz-öffnende Erfahrung. Bei der Yoni-Massage kann die Lösung bestimmter Blockaden jedoch auch zu Schmerz, Trauer und Wut führen.

NEWs AGE: Was ist das Hauptanliegen der Frauen, die zu Ihnen kommen?

Michaela Riedl: Viele Frauen kommen, weil sie auf der Suche nach ihrer eigenen Lust und Körperlichkeit sind. Nicht wenige haben noch nie einen Orgasmus erfahren und/oder sehr wenig bis überhaupt keinen Kontakt zu ihrem Körper. Oft haben sie ihre eigene Sexualität noch nie unabhängig von ihrem Partner erfahren, was jedoch sehr wichtig ist, um sich selbst kennenzulernen und um sich sexuell auszudrücken. Allerdings kommen auch Frauen, die sich sehrwohl sehr gut kennen und einfach nur selbstbewußt und eigenverantwortlich ihre Körperlichkeit, Sexualität und Lust mehr und mehr vertiefen wollen.

NEWs AGE: In Ihrem Buch zur Yoni-Massage steht, daß die Yoni, genauso wie unsere Füße, Hände und Ohren Reflexzonen hat. Wie beziehen Sie diese mit ein und welche Wirkung zeigen sie?

Michaela Riedl: Nach der taoistischen Philosophie besitzt die Yoni Reflexpunkte, die in Verbindung mit bestimmten Organen im Körper stehen. Diese werden während der Yoni-Massage sehr ausführlich und gekonnt massiert, wodurch ein intensives Wohlgefühl im ganzen Körper entsteht. Auch werden die Energiezentren des Körpers harmonisiert und gestärkt, weshalb frau gekräftigt und entspannt aus der Massage hervorgeht. Der Penis beim Mann besitzt übrigens dieselben Reflexzonen, so daß Mann und Frau sich bei einer sexuellen Vereinigung die perfekte Reflexzonenmassage geben. Sexualität ist somit in jeder Form eine sehr gesunde Angelegenheit.

NEWs AGE: Ist der Orgasmus das Ziel einer jeden Yoni-Massage?

Michaela Riedl: Wichtig ist die Wahrnehmung der eigenen Gefühle und der eigenen Sexualität. Der Orgasmus kommt von ganz allein. Er verbirgt sich hinter dem, was ist, unabhängig von dem, was frau glaubt, fühlen zu müssen. Wir feiern den Orgasmus als freudigen Wegbegleiter, der jedoch nicht das Ziel bestimmt. Allerdings kann es in bestimmten Situationen für manche Frauen wichtig sein, das Ziel Orgasmus zuzulassen und diesen direkt anzusteuern. Hier geht es jedoch um die innere Erlaubnis. Der Orgasmus selbst passiert im Moment des Loslassens.

NEWs AGE: Aus Ihrem Buch wird deutlich, daß Sie sehr viel von der weiblichen Sexualität verstehen. Wodurch wird die Lust der Frau erweckt?

Michaela Riedl: Jede Frau sollte sich selbst so gut kennen, daß sie ihre Bedürfnisse genau benennen kann. Wenn dann ihr Partner/ihre Partnerin ihre Bedürfnisse gut kennt und sich genügend Zeit nimmt, darauf einzugehen, kann sich jede Frau mehr und mehr vertrauensvoll öffnen und entfalten und schon ist sie da, die Lust.

NEWs AGE: Was empfehlen Sie Frauen und Paaren, die diese Yoni-Massage gerne selbst lernen und praktizieren möchten?

Michaela Riedl: Dafür bieten wir bei „AnandaWave®“, Raum für sinnliches Erleben, verschiedene Möglichkeiten an. Zum einen gibt es die Gelegenheit in unseren Seminaren „Frauen II“ und „Paare II“ die Yoni-Massage in einem sehr schönen und respektvollen Rahmen zu erlernen. Zudem bieten wir Paaren individuelle Miniworkshops an, innerhalb dessen sie in einem verabredeten Zeitrahmen die Yoni-Massage mit einer erfahrenen und kompetenten Anleiterin erlernen können. Frauen und Paare, die sich dem Thema lieber vorsichtig nähern wollen, können unsere regelmäßigen Vorträge zur Yoni-Massage besuchen und/oder das Buch „Yoni-Massage“ lesen und mit viel Humor, Geduld und Langsamkeit die einzelnen Schritte ausprobieren.

Michaela Riedl, 1968 in Straubing/Bayern geboren, Dipl. Musikpädagogin, Masseurin, Inhaberin eines Tantramassage-Instituts seit 1996, Autorin und Sexualforscherin, ausgebildet in diversen Massagetechniken, hat die klassische Tantramassage um verschiedene Elemente aus Ayurveda, Yoga, Bioenergetik und Sexualtherapie zur sinnlichen AnandaWave ® -Massage erweitert. Seit 1997 leitet sie Seminare und Ausbildungen im Bereich Tantra, Massage und Körperarbeit. 2005 eröffnete sie gemeinsam mit Gitta Arntzen das Massage-Institut AnandaWave ® in Köln mit dem Seminarbetrieb „Raum für sinnliches Erleben“.