Michael Stoll

Bevor ich zu dem Grundseminar im Herbst 2017 von Michael Riedl ging, hatte ich von Tantra keine Ahnung. Weder hatte ich zuvor eine Tantramassage bekommen, noch mich in irgendeiner Form damit beschäftigt. Ich wurde einfach von einer guten Freundin gefragt, ob ich Zeit hätte mitzukommen. Ich fühlte mich damals gestresst und leer und ich dachte, es sei vielleicht eine gute Idee mitzufahren.

Also meldete ich mich an und bekam eine lange Liste zugeschickt, was ich denn mitbringen sollte. Die meisten Sachen musste ich mir noch kaufen. Was für ein Aufwand dachte ich noch bei mir.

Dann kam der große Tag. 30 fremde Gesichter (Männer und Frauen gleichverteilt), plus Seminarleitung & Co. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt immer noch keine Idee was kommen würde. War aber neugierig. 

Nach Kaffee und Kuchen traf man sich in großer Runde und jeder sollte erzählen, warum er hier war. Allesamt spannende und berührende Geschichten. Ich hatte nur eine diffuse Ahnung, dass ich endlich wieder mehr bei mir sein und „meine Kopflastigkeit“ loswerden wollte. Das sollte mein Thema werden.

Die ruhige und freundliche Art von Michaela mochte ich von Anfang an. Sie schaffte eine Atmosphäre, wo jeder er/sie selbst sein konnte, ohne sich zu fürchten. 

Am Tag danach gab es eine erste Begegnungsübung und wir sollten umhergehen und vor einer anderen Person stehenbleiben und ihr in die Augen schauen. Prompt liefen meiner Gegenüberfrau die Tränen. Wie konnte das sein? Ich konnte mich nicht daran erinnert, jemals zuvor so innerlich berührt worden zu sein.

Danach ging es dann los, dass wir in der Ganzkörpermassage angeleitet werden sollten. Jeder sollte sich einen Partner suchen. Da ich wohl etwas zu lange zögerte, und einige der Frauen sich lieber untereinander massieren wollten, blieben also ein paar Männer übrig. Also erfolgte meine erste Übung, „Ankommen und Begrüßung“ mit eine Mann. Das war eine so liebevolle Begegnung, wie ich sie unter Männer nicht für möglich gehalten hätte. Männer unterhielten sich doch immer nur über Job, Autos und Fußball. Wie jetzt?

Die Seminarwoche mit so vielen liebevollen Menschen zusammen zu sein war einfach wunderbar für mich. So viele lebendige Gespräche, achtsame Begegnungen und sinnliche Berührungen hatte ich vorher noch nie erlebt. Meine Leidenschaft für Tantra war entfacht worden.

Seitdem habe ich viele Seminare der wunderbaren Michaela besucht und mich dann später entschlossen die Profiausbildung bei ihr zu machen.

Das hat mein Leben verändert. Ich bin deutlich entspannter geworden. Ich bin mehr im hier und jetzt und habe wieder gelernt zu fühlen und häufiger Dinge aus dem Bauch heraus zu entscheiden. Wenn ich früher damit angefangen hätte, dann wären mir einigen Lebenssituationen und Beziehungen nicht so schwergefallen.

Dafür bin ich zutiefst dankbar.

Michael Stoll
Controller