Die Anatomie der Lustorgane

Die Yoni erforschen

Um die eigene Sexualität kennen und verstehen zu lernen, ist es von großem Nutzen, sich auch mit der weiblichen Anatomie zu befassen. Das schafft Klarheit und Orientierung. Zudem können Sie Ihre Sexualität besser benennen und kommunizieren, wenn Sie genau wissen, wo sich welche Bereiche in Ihrer Yoni befinden und welche Funktion sie haben.

Die Yoni, so einzigartig wie unser Gesicht

Anatomie_Yoni_massage_TantraWenn Sie sitzend oder stehend vor einem Spiegel Ihre Yoni betrachten, sehen Sie oft nichts weiter als ein behaartes Dreieck und eventuell weiter unten noch die Klitoris und die inneren Venuslippen. Dieses Wort verwenden wir bei AnandaWave® anstelle von „Schamlippen“, da dieser Bereich für uns nichts mit Scham zu tun hat.

Setzen Sie sich für die Erforschung Ihrer Yoni etwas vor oder auf einen Spiegel. Dafür eignet sich ein normaler Handspiegel oder besser noch ein etwas größerer Spiegel, sodass Sie beide Hände frei haben und mit den Fingern Ihre Yoni erkunden können. Ist es die Yoni Ihrer Partnerin, die Sie genauer erforschen möchten, so bitten Sie sie, ihre Yoni betrachten zu dürfen.

Der meist behaarte Venushügel (Schamhügel) geht nach unten direkt in die äußeren Venuslippen über, die außen ebenfalls meist leicht oder stark behaart sind. Die inneren und die äußeren Venuslippen bilden ein schützendes Oval, das den inneren, empfindlicheren Bereich der Yoni umhüllt.

Eine Yoni ist so einzigartig wie ein Gesicht: So umschließen bei der einen Frau die äußeren Venuslippen sowohl die Klitoris als auch die Inneren Venuslippen, während bei einer anderen Frau die äußeren Venuslippen so flach sind, dass Klitoris und innere Venuslippen deutlich hervortreten. Bei wieder einer anderen Frau können die inneren Venuslippen sehr lang sein, während die Klitoris von den äußeren Venuslippen umhüllt wird.

Das von den äußeren Venuslippen gebildete Oval beginnt mit dem Halteband der Klitoris und geht mit der unteren Spitze zum Damm über, der auch Perineum genannt wird. Dieser Dammbereich ist etwa ein bis drei Zentimeter lang und bildet eine Brücke zum Anus.

Wenn Sie mit den Fingern beider Hände die äußeren Venuslippen sanft auseinander ziehen, können Sie jetzt oben noch besser die Klitorisperle mit ihrer meist zeltartigen Kapuze sehen.

Die Klitoris

7aWenn von der Klitoris die Rede ist, denken die meisten Menschen an die sichtbare und sehr empfindungsfähige Klitorisperle. Die Klitoris besteht jedoch aus vier Teilen, wodurch sie im ganzen Beckenboden präsent ist: aus der Perle, auch Lustperle, Spitze oder Kitzler genannt, der Vorhaut, auch Kapuze, oder Hütchen genannt, dem Körper, auch Schaft genannt, und den Schenkeln.

Auch ist die Klitoris in Größe und Form jeweils einzigartig. So kann die Klitorisperle zwischen einem und fünfzehn Millimeter Durchmesser haben, also winzig klein bis haselnussgroß. Empfindsamkeit und sexuelle Erregbarkeit sind jedoch völlig unabhängig von Größe und Form der Klitoris, denn jede Perle hat 8000 Nervenenden, die sensorische Empfindungen bei sexueller Erregung weiterleiten. Sie ist einfach das aufregendste und wundersamste Geschenk der Natur an uns Frauen, welches nur dazu dient uns Freude und Genuss zu bereiten.

Die Größe des Schafts beträgt zwischen einem halben und vier Zentimetern. Das ist der Bereich hinter der Perle. Wenn Sie mit Daumen und Zeigefinger von der Perle aus nach hinten und wieder zurück fahren, können Sie diesen Schaft sehr gut tasten.

Die Schenkel – das ist der nicht sichtbare und nicht tastbare Teil der Klitoris, der sich wie ein umgekehrtes Y vom Klitorisschaft entlang dem Beckenknochen wegspreizt – haben eine Größe von etwa siebeneinhalb Zentimeter.

Perle und Schaft werden ganz oder teilweise bedeckt von der Vorhaut oder treffender ausgedrückt, von einem Hütchen. Auch so ein Hütchen kann lang und prall oder kurz und stark behäutet sein. Das Hütchen dient dazu, die empfindsame Klitorisperle vor permanentem Reiz zu schützen, auch wenn sie bei vielen Frauen ständig vorwitzig und neugierig freisteht. Bei einigen Frauen muss das Hütchen erst vollständig zurückgezogen werden, damit die Perle überhaupt zu sehen ist.

Das Hütchen geht seitlich entweder direkt oder mit einer nahtähnlichen Verbindung in die beiden inneren Venuslippen über. Auch die inneren Venuslippen bilden ein Oval, von der Kapuze der Klitoris bis zur Yoniöffnung (Vagina-Eingang), die auch als Scheidenvorhof bezeichnet wird. Etwas weiter oben können Sie die Öffnung der Harnröhre erkennen. Diese Öffnung, durch die der Urin ausgeschieden wird, ist meist nicht größer als ein Stecknadelkopf und am leichtesten zu finden, wenn Sie mit dem Finger die Yoniöffnung leicht nach unten ziehen, sodass der obere Bereich etwas gespannt wird. Auf diese Weise tritt die Harnröhrenöffnung, die meist von Hautfalten umgeben ist, besser hervor. Sie mündet in einen kurzen Gang, der zur Blase führt.

Betreten des weiblichen Tempels

Als nächstes gelangen wir in den inneren Bereich der Yoni. Es ist sinnvoll, dafür viel Gleitmittel zu benutzten und darauf zu achten, dass die Hände angenehm warm sind. Tiefes Atmen, Seufzen und Stöhnen erleichtern den Zugang zum Tempel Ihrer Yoni bzw. der Yoni Ihrer Partnerin sehr.

Wenn Sie jetzt langsam und vorsichtig vorerst mit einem Finger in die Yoni gleiten, können Sie den inneren Bereich von Ihnen selbst oder Ihrer Partnerin erkunden. Es empfiehlt sich, diesem wohligen Ort mit Bedacht und einfühlsamer Aufmerksamkeit zu begegnen.

Der innere Bereich der Yoni fühlt sich bei jeder Frau völlig anders an. Meist ist es ein sehr warmer, an manchen Stellen sogar richtig heißer Ort, der sich wie eine Kraterlandschaft an jeder Stelle unterschiedlich präsentiert. Die Tiefe der Yoni kann zwischen sieben und siebenundzwanzig Zentimetern variieren, die Öffnung im entspannten Normalzustand kann zwischen zweieinhalb und acht Zentimetern breit sein.

Die Sensibilität bzw. sexuelle Reizbarkeit der unteren und oberen Vaginalwände – so gesehen, wenn die Frau auf dem Rücken liegt – ist sehr unterschiedlich, da der obere Anteil direkt mit dem sehr sensiblen Harnröhrenschwellgewebe verbunden ist, Dadurch ist diese Zone sehr empfindungsfähig, was für die Sexualität der Frau von großer Bedeutung ist.

Der obere Bereich der Vagina ist am besten tastbar, wenn Sie mit dem Mittelfinger so in die Yoni gleiten, dass die Handfläche dabei nach oben zeigt.

Bei vielen Frauen ist der untere Bereich der Vagina weit weniger empfindungsfähig, was jedoch nicht bedeutet, dass er außer Acht gelassen werden sollte. Immer mehr entdecken wir im unteren Bereich der Vagina, an der Stelle Richtung Anus und Damm, ein ungewöhnliches und äußerst lustvolles Potenzial.

Den untern Bereich der Vagina können Sie an sich selbst nur etwas umständlich ertasten. Am besten kommen Sie dahin, wenn Sie in die Hocke gehen, dann von vorn Ihren Daumen in die Yoni führen und diesen leicht nach unten drücken. Möchten Sie die untere Vaginalwand bei Ihrer Partnerin erforschen, so empfiehlt es sich, mit dem Mittelfinger so in die Yoni zu gleiten, dass die Handfläche dabei nach unten zeigt.

Oft besteht die Vorstellung von der Vagina als Röhre, die stets geöffnet und bereit für die Aufnahme des Lingams ist. In Wirklichkeit ist sie jedoch geschlossen, wobei die untere die obere Vaginalwand aufeinander liegen. Die Yoni muss erst behutsam geöffnet werden, bevor sie lustvoll ihre Weite und Tiefe preisgibt.

Wenn Sie jetzt mit einem oder am besten zwei Fingern ganz tief in die Yoni gleiten, können Sie den Gebärmutterhals (Zervix) ertasten. Er kann in verschiedene Richtungen geneigt sein, sodass Sie ihn entweder weiter oben, eher in der Mitte oder weiter unten finden werden. Um den Gebärmutterhals sitzen sehr subtile Energien, die Sie durch Berührung an dieser Stelle aktivieren können. Wenn Sie keine Gebärmutter mehr haben, so können Sie das Narbengewebe berühren, wodurch diese subtilen Energien ebenfalls aktiviert werden.

Die Gebärmutter

Tantramassage_yoni_gebaermutterDen bewussten Kontakt zur Gebärmutter können wir mehr im energetischen und auch im spirituellen Bereich herstellen. In der Yoni-Massage reiben wir dazu unsere Hände aneinander, damit diese richtig heiß werden und sich energetisch aufladen und legen diese über die Gebärmutter.

Die Gebärmutter (der Uterus) ist ein muskulöses birnenförmiges Organ und liegt im unteren Zentrum des Beckens, zwischen Harnblase und Mastdarm.

Sie besteht aus zwei Teilen, die jeweils die Hälfte ihrer Größe ausmachen, dem Körper und dem Gebärmutterhals.

Der Gebärmutterhals (Zervix) ragt ein paar Zentimeter in den oberen vaginalen Kanal. Von dort aus ist die Zervix mit den Fingern zu ertasten oder mit einem Spekulum zu betrachten.

Während des Eisprungs ist die Zervix sehr weit oben im vaginalen Kanal zu finden und auch zu ertasten. Erst nach ca. 4-5 Tagen, nach dem Eisprung, bewegt sie sich wieder nach unten. Somit kann beim geübten Ertasten der Gebärmutter festgestellt werden, ob eine Frau gerade ihre fruchtbaren Tage während des Eisprungs hat oder nicht. Der Grund für diese Bewegung nach oben, kann die Bereitschaft zur Aufnahme der Spermien sein.

Auch bei der Sexualität spielt die Gebärmutter eine gewisse Rolle, da ihre Muskelstruktur alles andere als passiv ist. Bei sexueller Stimulation, beim Orgasmus und beim Berühren mit der Hand, zieht sich die Gebärmutter zusammen und sorgt so für rhythmische, sexuell stimulierende Kontraktionen.

Die Eierstöcke

Während es bei der Gebärmutter zumindest zum Teil noch die Möglichkeit gibt, diese zu „begreifen“ und zu betrachten, gelangen wir mit den Eierstöcken in einen Bereich, den wir nicht mehr anfassen können.

Doch wir haben die Möglichkeit, in geistigen Kontakt mit unseren Eierstöcken zu treten. Energie folgt unserer Aufmerksamkeit, was konkret bedeutet, dass wir mithilfe unserer Vorstellungskraft unseren Eierstöcken eine regelrechte Energiemassage geben können. Reiben Sie dazu Ihre Hände aneinander bis sie richtig heiß werden und sich energetisch aufladen und legen Sie diese über ihre Eierstöcke.

Seitlich der Gebärmutter, an der rechten und linken Beckenwand, liegen die Eierstöcke (Ovarien). In diesen etwa pflaumengroßen Ovarien reifen die Eizellen heran. Im Gegensatz zu Männern, die von der Pubertät an bis zu 12 Billionen Samenzellen herstellten, produzieren Frauen während ihres Lebens keine Eier mehr, da sie bereits lange vor der Geburt sehr üppig damit ausgestattet wurden.

Ein zwanzigwöchiger weiblicher Fötus enthält ca. sechs bis sieben Millionen Eier, wovon bis zur Geburt nur noch 400 000 bis 500 000 ruhende Eizellen übrig bleiben. Dieses Eisterben, ausgelöst durch ein angeborenes Zellprogramm namens Atoptosis, setzt sich bis ins frühe Alter der Frau fort, quasi als natürliches Ausleseverfahren. Damit die stärksten und prachtvollsten Eier genügend Platz zum Wachsen haben, treten die weniger guten Eier zurück, um den besseren „Schwestern“ das Feld zu überlassen. Wenn es hoch kommt, werden ca. 450 Eizellen, die Elite, davon zur Ovulation kommen.

Außerdem produzieren die Eierstöcke die Geschlechtshormone der Frau, Östrogene und Progesteron, sowie auch kleine Mengen des männlichen Geschlechtshormons Testosteron.

Für alle, die konkrete Unterstützung suchen:
Sexualberatung und Massage mit Gitta Arntzen

Bestellen Sie direkt bei uns - wir verschicken Bücher, CDs und DVDs in kurzer Zeit und ohne Umweg über den Handel an Sie.

Buch: Yoni-Massage

Buch: Lingam-Massage

Audio-CD: Wie sie's mag

UNSERE DVD